Kampf oder Flucht? Ein Test

Kampf oder Flucht?

Jedem Menschen ist genetisch ein “Backup-Plan” hinterlegt worden. Dieser entscheidet im Ernstfall über Kampf oder Flucht. Man hat dort keinen Einfluss drauf. dieser Backup-Plan greift auch in Condition Black.

Das Problem ist, dass sowohl Kampf als auch Flucht unter Umständen die falsche Option sein könnten, wenn man nicht vorher darüber nachdenkt. Nun schätzt man sich gerne falsch ein und behauptet “Ja, klar. Ich bin ein Kämpfer.” Das wollen viele so, sagen auch viele aber viele (etwa 50%, wer hätte es gedacht?^^) werden dennoch die Flucht ergreifen. Aber wie weiß man denn nun genau welchen Typ man hat?

Es gab bei diversen Ausbildungen im Prepper-Bereich eine Möglichkeit die Feinjustierung des Fluchtinstinktes zu überprüfen. Dazu muss man jedoch bis zu seiner Leistungsgrenze und darüber hinaus gehen.

Kampf oder Flucht

Der menschliche Körper sendet Erschöpfungserscheinungen und Übelkeit bei ca. 30% der maximalen Leistungsfähigkeit aus. Das ist natürlich von Person zu Person ein wenig unterschiedlich. Der Kopf spielt dann nicht mehr mit und sagt: Das war’s, ich kann nicht mehr! Dies ist der so genannte tote Punkt. Diesen kann man jedoch überschreiten und fühlt danach keine Schmerzen. Im Gegenteil. es werden Glückshormone, Dopamin, Leptin und Adrenalin ausgeschüttet. Läufer kennen so etwas als “Runners High”.

Der zu testende darf dieses Runners High nicht kennen bzw. nie wirklich bewusst erlebt haben. Sonst funktioniert der Test nicht, da er seine wahren Grenzen kennt.

Durch “Extremleistungen” wird der Körper mit Hormonen und Sauerstoff überschwemmt. Kurz vor Erreichen des Runners High sollte eine sehr kurze Ruhephase erfolgen. In dieser Phase (maximal 1 Minute) wird im Körper der Adrenalinspiegel gesenkt und die Ausschüttung von Melatonin beginnt. In dieser Zeit muss der testende angegriffen werden. Optimal durch eine seiner Ängste. ombies, Werwölfe, andere Monster. Natürlich in Kostüm. Jason mit einer Kettensäge ist ungünstig, da hier die meisten einfach abhauen würden. Kleintiere und Spinnen sorgen für den selben Effekt. Es muss angreifbar sein.

Durch den plötzlichen Schrecken wird Stoßhaft Adrenalin ausgeschüttet was, in Verbindung mit den Anstrengungen, zu einem ähnlichen Hormoncocktail führt wie es in einem Blackout der Fall wäre. Durch die plötzliche Zufuhr diverser Stresshormone wird subjektiv das Runners High ausgelöst, was den Körper instinktiv entweder zum Angriff oder zur Flucht zwingt.

Vorsicht bei Schusswaffen!  Jeder Mensch der elementare Ahnung von Schusswaffen hat wird sofort abdrücken! Egal welches Verhaltensmuster er sonst an den Tag legt. Grund dafür ist das Unterbewusstsein, welches mit einer Schusswaffe automatisch Macht und Schutz verbindet. Daher auch meine Warnung an dieser Stelle.

[yop_poll id=“2″]

-- Download Kampf oder Flucht? Ein Test als PDF --


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.