Paris und Terror – Die Reaktion

Auch ich komme nicht drum herum einen Beitrag zum Terror in Paris zu schreiben. Allerdings möchte ich an dieser Stelle hauptsächlich auf die Reaktionen eingehen. Dieser Artikel wird wohl etwas länger als man es von mir gewohnt ist, daher werde ich den Table of Content entsprechend mit weiteren Ankern versehen. Bitte beachtet, dass dies eine rein subjektive Darstellung der Ereignisse ist und sich der Beitrag im Rahmen neuer Informationen und Ereignisse ändern kann. Dies ist aktuell meine Meinung, sowie meine Auffassung der Dinge. Updates werde ich entsprechend markieren. Ich werde nur die Nacht so wiedergeben, wie ich sie erlebt habe. Genauere Details können richtige Newsseiten deutlich besser wiedergeben als ich.

Was bisher geschah – Paris. Terror in der Nähe*

*Natürlich ist der Terror nicht erst jetzt bei uns.
Allerdings haben vor allem die Reaktionen bewiesen,
dass wir hierauf nicht vorbereitet sind.

Deutschland – 13.11.2015

 

23:32 Uhr

Mein Handy vibriert. Auf meinem zweiten Monitor sehe ich Whatsapp blinken.

“Da ist ja wieder Aktion in Paris..👳🏽💥

Da ist NTV wieder spannender als jeder Krimi”

Frankreich. Wayne. Solange ich die nicht in meinem Spiel habe, interessiert es mich nicht. Apropos…
Ich starte mein Spiel und meinen Liveticker um die News des Tages während einer Pause zu checken.

23:45 Uhr

Einer meiner Liveticker meldet sich mit einem freudigem “Ding”. Ich schaue auf die Uhr. 23:45 Uhr. Wohl wieder irgendein Promi der zu tief ins Glas geschaut hat oder ein brennendes Flüchtlingsheim. Nichts was sofort gelesen werden muss. Ich spiele weiter.

23:50 Uhr

Mein Liveticker meldet sich erneut. “Ding Ding Ding”.
Drei Meldungen hintereinander? Ich stutze. Mein Liveticker für das Presseportal und die dpa Anbindung ist auf eine 5 Sekunden Synchronisation gestellt. Hier werden normalerweise nur sehr wichtige Themen weiter geleitet. Vielleicht sollte ich bei nächster Gelegenheit mal auf meinen Desktop wechseln und schauen was da los ist… Noch 10 Gegner.

00:00 Uhr

Akustischer Terror in meinen 7.1 Kopfhörern. Lautes gefloppe und viel “Ding” macht das Spielen unmöglich. Ich schalte das Headset ab. Irritiert tabbe ich aus dem Spiel aus und sehe meinen gesamten rechten Bildschirm überhäuft mit Nachrichten.

“Terror in Paris”, “Frankreich unter Schock”, “Länderspiel fällt aus” (Danke Focus…). Ich bereue so viele RSS Feeds gleichzeitig aktualisiert zu haben. Ich mache mir ein grobes Bild der Schlagzeilen und deren Uhrzeiten, kann jedoch aufgrund der immer noch aufkommenden Statusupdates keinen Link öffnen.

00:03 Uhr

Mein Handy vibriert erneut. Diesmal ist es Skype.

Christopher Drake
Oh Mann… :|
Hast grad mitgekriegt was in Paris los ist?
♠Drizzi♠
Meine Newsfeeds laufen gerade heiß, aber nein noch nicht.
Christopher Drake
Joa das hat wohl seinen Grund
Großangelegte Terroroffensive
Man weiß noch nicht wer

Ich las mir die Meldungen durch. Wenig Aussagekräftiges und viel Spekulation. Ich scherzte noch.

♠Drizzi♠
Am ende hat nur ein Kind im Aufzug zu viele Bohnen gegessen und dadurch Knattergeräusche und Ohnmachtsanfälle ausgelöst.  
Christopher Drake
Ganzes Opernhaus voller Geiseln, mehrere gezündete Bomben… Diesmal wohl eher nicht
♠Drizzi♠
hmmm… die beziehen sich alle nur auf die dpa.

00:10 Uhr

Ich starte den Livestream von RT Online. Sondersendung. Erneut machte mich das stutzig. Warum sendet RT einen Livebericht mit eigenen Reportern aus Frankreich? Ich ziehe den RT Stream auf den rechten Monitor und starte den BBC und ARD Stream. BBC hat ebenfalls Reporter vor Ort, was aber nicht ungewöhnlich ist. RT spricht gerade vom Ausnahmezustand und zwei Sprengsätzen. ARD quatsch dazwischen und meint es wäre 7. Ich bekomme gerade noch mit, dass der französische Präsident Hollande den Ausnahmezustand über die Stadt und das Umland verhängt, als ich den ARD Stream wieder schließe und nur noch BBC und RT laufen lasse. Die ARD hatte nicht einmal eigene Reporter vor Ort und gaben nur das wieder, was die französischen Medien sagten. Wenn überhaupt. Und dafür zahlt man GEZ?  Mit BBC auf dem Hauptmonitor und RT auf dem Nebenmonitor machte ich mich auf die Suche nach Infos über den Tathergang. Es gab keine. Zumindest keine richtigen. Verschiedene Seiten meldeten verschiedene Hergänge zu verschiedenen Zeiten. Währenddessen diskutierte der Reporter von RT mit einem Korrespondenten in Frankreich über den Sprengsatz. Man war sich unschlüssig ob es Splitterbomben oder Handgranaten waren.

00:28 Uhr

Die Bilder, die viel zu schnell und viel zu wild über meine Iris flimmern, da ich versuche zwei Streams parallel zu sehen und nebenher noch Newsartikel las, suggerierten enorm die Stimmung die man vom 11 September 2001 kannte. Ich zeige euch mal eine der Stellen die ich meinte:

Ruhige Tonart im Gespräch und dann passiert es. BOOM. Man könnte meinen, dass der da noch unbekannte Terroranschläger noch einen größeren Coup geplant hat. Wie wir später feststellen mussten, hatte er das auch.

Die Grenzen werden geschlossen.

00:43 Uhr

♠Drizzi♠
Wir können nur hoffen, dass das nicht der IS war.
Von Al Quai da haben wir lange nichts gehört. Wäre mal was neues.
Christopher Drake
letztlich sehe ich da keine Unterschiede
♠Drizzi♠
Ich schon. Vor allem für Deutschland.
 
Christopher Drake
hmm
♠Drizzi♠
Zensur, Terror-Shutdown, Flüchtlingshinrichtungen durch „besorgte Bürger“…
Christopher Drake
Ja das befürchte ich auch

00:49 Uhr

♠Drizzi♠
Islamisten. Angeblich haben Zeugen den Kerl „Allahu Akbar“ schreien gehört
♠Drizzi♠
Ich pack dann mal.

Ich überprüfte noch einmal die Lage meiner Ausrüstungsgegenstände und meinen Fluchtrucksack, legte mir ein paar Wechselklamotten zurecht und ging ins Bett. Es war sowieso der Tag, an dem ich meine Ausrüstung kontrollieren wollte, also war es nur wenig Mehraufwand ein paar Socken, ‘ne Hose und anderen Krams raus zu legen. Die Tatsache, dass ich diesen Artikel schreibe, zeigt allerdings, dass ich den Fluchtrucksack nicht brauche.

Die Resonanz – Nicht nur aus Paris

Das ganze ist nun drei Tage her. Glücklicherweise sind keine weiteren Anschläge erfolgt. Am heutigen Montag hängen bei uns auf dem Ministeriumscampus die Flaggen auf Halbmast. Um 12 Uhr wurde eine Schweigeminute abgehalten. Auf Facebook sind unglaublich viele Kommentare und sehr häufig dieses Bild zu sehen:

#PeaceForParis: Der französische Künstler Jean Jullien hat diese Zeichnung in...

Der französische Künstler Jean Jullien hat diese Zeichnung in der Nacht zu Samstag auf Twitter und Instagram veröffentlicht. Seit dem findet man es auf allen möglichen Newsseiten und natürlich in sozialen Netzwerken.

Facebook hat eine alte Idee ausgegraben und bietet nun, sehr auf das Gewissen drückend, den Support für die Franzosen an, in dem man sein Profilbild mit der französischen Flagge überpinseln lassen kann. Diese Funktion hat für viele Kontroversen in dem sozialen Netzwerk gesorgt. Meine persönliche Meinung dazu ist recht simpel und in einer einzelnen Frage gestellt: “Was bringt es?”

Wie soll es Paris helfen, wenn wir unsere Profilbilder bunt anmalen lassen? Klar, es zeigt Mitgefühl, aber das sehen die Franzosen auch, wenn ich unter dem Hashtag #Peacefor Paris mein Beileid ausspreche. Am besten in französisch, denn das mögen die Pariser.

image

Verzeiht meinen Sarkasmus aber üblicherweise komme ich mit den Franzosen und gerade mit dem Volk aus Paris nicht sonderlich gut zurande. Das ändert allerdings nichts daran, dass die Vorfälle vom 13.11 verachtenswert sind. Zurück zu der Flagge. Im Rahmen des letzten Augenkrebs-Profilbild-Marathons ging es um die Gleichberechtigung der Homo-Ehe. Ich selbst unterstütze diese zwar, habe mein Profilbild damals jedoch nicht geändert. Grund dafür war weniger die Art und Weise, sondern das warum. Die Änderung des Profilbilds wurde von Facebook gespeichert und dort weiter verwendet. Ähnlich ist es nun auch mit der Flagge der Franzosen. Was genau Facebook mit den Daten anfangen kann, ist mir schleierhaft aber es gab in unserem Metier eine alte Lebensweisheit die da lautet: Leave nothing in Cyberspace. Except a fake name.

Die Flaggenkontroverse

Zurück zum Thema. Es soll also ein Statement abgegeben werden. Ich spare mir mein Profilbild mit diesem Filter zu versehen und schreibe diesen Beitrag. Nun ist es so, dass zurecht Stimmen laut werden, die Fragen, warum Facebook eine solche Aktion durchführt und eine solche mediale wie soziale Wirkung durch den Tot von 200 Franzosen erzielt wird, wo doch in Syrien, den Balkanstaaten und anderen Krisengebieten jeden Tag Menschen durch Bomben und Terror ums Leben kommen. Dazu gibt es mehrere Dinge zu sagen. Die Verteidigung übernimmt an dieser Stelle einmal Seny:

Ja es ist richtig, es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – würde man für jedes dieser Dinge ein Zeichen der Fürsorge für die Opfer setzen wollen, würden wir den ganzen Tag nichts anderes tun. Ja das ist vollkommen korrekt was ich bei mehreren meiner Freundesliste gelesen habe.

(Ich werde jeden diskussionsfordernden [ich finde nämlich über sowas muss man nicht diskutieren] Beitrag entfernen und keinerlei Reaktion darauf geben).

Ich möchte indem ich dieses Profilbild eine Zeit lang verwende einfach dieses Zeichen der Gemeinschaft mit setzen… Es hilft niemandem das ich es tue… Aber ich habe für mich entschieden, dieses Zeichen für die Opfer in Frankreich vom 13.11.2015 zu setzen.

Nur weil man nicht für jedes Opfer (egal welcher Art) das Bild einzeln ändert, heißt das nicht das wir bei den anderen wegsehen.

Nur weil ich der Allgemeinheit nicht repräsentiere wie furchtbar ich das alles finde (Misshandlung, Tierquälerei, Anschläge, Krieg,), heißt das nicht, dass ich darüber hinweg sehe. Ich führe oft.. sehr oft Gespräche darüber, wie grausam Menschen sein können. Und da rede ich nicht nur von Terroranschlägen. Da rede ich von jedem einzelnen Vorfall auf der Welt, jeglicher Art von Gewalt.

Ich stelle hier ein für alle mal klar, dass jedes Opfer (egal ob bei Tierquälerei oder Vorfälle wie jene am 13. November 2015), jeder der verletzt wird, mein Mitgefühl hat.

Nein ich kann die Dinge nicht ändern.. Ich kann es nicht verhindern.. Aber ich kann für mich selbst die Entscheidung treffen, gedanklich bei den Opfern zu sein. Seien es Tiere, die gequält werden, Opfer eines Anschlages, Frauen und Kinder die misshandelt werden, Kriegsopfer oder was/wer auch immer! Mein Gedanke ist bei diesen Lebewesen die dort qualvoll sterben. Bei den Hinterbliebenen der Toten.

Wir alle lesen, hören, sehen fast jeden Tag von vielen schlimmen Dingen die passieren, nein wir wissen nicht von allen schlimmen Geschehnissen. Aber JEDER schenkt in diesen Momenten den Opfern einen Gedanken… Die ewig, niemals zu beantwortende Frage nach dem „Warum?“.

Man ist nicht gezwungen ein öffentliches Zeichen zu setzen. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber man kann sich dafür entscheiden, immer wenn diese Momente passieren, den Opfern einen Gedanken zu schenken. Es lindert nicht den Schmerz… aber wenn man Mitgefühl verspürt, hilft es vielleicht auf eine andere Art und Weise die wir (viel zu realitätsnahen) Menschen nicht mehr wahr nehmen.

Das Ändern des Profilbildes vermittelt für mich das Zeichen von Gemeinschaft (das Ändern des Bildes habe ich nun schon häufiger getan, zu welchem Anlass auch immer).
Gemeinschaft, die sonst viel zu wenig an den Tag gelegt wird – ein einzelner Mensch kann die Welt nicht verändern… aber eine Gemeinschaft kann es vielleicht.

Klare Worte. Dem wäre theoretisch nichts hinzuzufügen. Allerdings möchte ich dazu sagen, warum plötzlich die Fahnen auf Halbmast gesetzt werden und die Bilder mit komischen Farben verziert werden. Der Grund dafür ist so simpel wie menschlich: Es geht uns etwas an. Frankreich ist, im Gegensatz zu den Krisengebieten, in der Nato und in der EU. Dies bedeutet, dass es sowohl die U.S.A betrifft,
(OMG die haben unseren
Partner angegriffen.
Haben die Öl da?)
als auch uns als europäischer Mitgliedsstaat. Zumal Frankreich uns geografisch gesehen an mehr als einer Stelle berührt.image

Aus diesem Grund ist die “Impact” den dieser Anschlag hat, deutlich höher, da es, meines Wissens nach, der erste offizielle Anschlag auf ein EU Land ist, welches in unserer Nähe ist. Es könnte nun also sein, dass Deutschland dank den Flüchtlingen das nächste Ziel ist.

Irritierend ist meiner Meinung nach immer noch die große Aufmerksamkeit, die RT dem Vorfall widmete. Russland hat keine militärischen Beziehungen zu Frankreich. Daher ist es verwunderlich, dass die Nachrichten dort mindestens zwei Stunden lang “non-stop” darüber berichten.

Das Problem ist auch, dass wir in Deutschland nun davon berichten und der Terrororganisation somit ihren Willen geben. Sie ist im Gespräch. Eigentlich müsste man sie einfach komplett ignorieren, damit es aufhört. Wenn sie keiner beachtet, haben sie auch nichts davon, denn häufig geht es darum ein Zeichen zu setzen und Aufmerksamkeit zu erregen. Aber das geht nicht. Dazu sind wir zu  menschlich. Außerdem führt es dazu, dass ich, jedes mal wenn ich ein Flugzeug höre danach schaue ob es gerade auf mich zufliegt. Das ist in einer Einflugschneise für einen Großflughafen echt anstrengend.

Die Folgen für Deutschland

Die Folgen für Deutschland kann ich nicht sonderlich gut absehen. Merkel macht ja eh was sie will. Fakt ist, dass wir nun zwei für mich persönlich schwerwiegende Missstände haben werden.

Pegida

Sei es Pegida, die AfD, NPD oder sonstige Parteien und Gruppierungen die sich als doch recht Fremdenfeindlich entpuppten, sie alle haben mit der aktuellen Situation leichtes Spiel. Ein “Wir haben es euch ja gesagt!” reicht aus um die blinde Masse von ihrer Sichtweise zu überzeugen und ihre wirren Spekulationen glaubhaft zu machen. Wer einmal recht hat, wird es wieder haben, nicht wahr? Nun, jeder Studi im zweiten Semester Naturwissenschaften hätte sagen können, dass der IS seine Schläfer mit den Flüchtlingen schicken wird. Durch die laschen Zügel der deutschen Politik an den Grenzen, war es ohne weiteres möglich genügend IS-Kämpfer in die EU zu schmuggeln und unter tauchen zu lassen. Entgegen meiner Aussage in meinem Artikel bezüglich der Flüchtlinge, ist es diesen Terroristen ein leichtes sich in Deutschland zu verstecken. Es gibt ja genug Nachschub und Geld spielt dank der Bandenkriminalität auch keine Rolle. So wie ich die Sache sehe, haben wir aktuell eine deutlich brisantere Situation als im Jahre 1933. Offen gestanden erwarte ich innerhalb kürzester Zeit die ersten hängenden Flüchtlinge. Es ist jedoch so, dass dann dem IS in die Hände gespielt wird. Wenn einer von denen bei einem Feuer in einem Flüchtlingsheim ums Leben kommt, dann hat der IS dennoch gewonnen. Die norddeutschen Nachrichten schrieben das sehr schön:

„Das läuft dann so: Wir, der Islamische Staat, töten und vergewaltigen im Nahen Osten. Und wer uns entkommt, wird dann in Europa von ortsansässigen Radikalen verprügelt oder angezündet. Eine echte Win-Win-Situation.“

Und ja, ich bin mir bewusst, dass es eine Satireseite ist. Das macht die Aussage aber nicht weniger wahr.

Des Weiteren werden sinnlose Hetz Posts verfasst. Ein Beispiel:

clip_image001

Erschreckend nicht wahr? Man möchte meinen, dass sie das auf der Pressekonferenz kurz nach den Anschlägen in Paris gesagt habe. Nun, sehen wir uns mal das Original dazu an:

Paris

Na huch. Was steht denn da rechts unten? “In Satira Veritas by Uwe Ostertag”. Zu Deutsch: In der Satire liegt die Wahrheit. Das Zitat ist frei erfunden und kursierte bereits im Januar 2015 nach dem Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo im Netz. Denkt also bitte zweimal nach und prüft die Quellen, bevor ihr etwas teilt.* Die Bilder, sowie die Hintergrundinfos stammen von mimikama.at.

*Anmerkung: Auch ich kann nicht ausschließen,
dass ich auf einen Hoax reinfalle.
Sollte euch dies auffallen, so teilt es mir bitte mit.

Der Unterschied zum Angriff auf Charlie Hebdo ist jedoch, dass dieser, in den Augen der IS, defensiv erfolgte. Sie fühlten sich durch das Satiremagazin in ihrem Glauben gekränkt. (Nicht, dass ich sie in Schutz nehmen möchte) Dieser Angriff vom 13.11 jedoch war ganz klar ein Offensivschlag.

Der Schutz

Unsere Privatsphäre ist noch angreifbarer. Durch dieses Attentat ist die Durchsetzung der Vorratsdatenspeicherung kein Problem mehr. Weiteren Spionageprogramme wie Prism oder Acta könnte so der Weg geebnet werden. 2020 wird zu 1984. Wenn es dazu kommt bin ich weg und wenn ich dafür finnisch lernen muss. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.

Die Reaktion aus Paris

Nun, die Reaktion aus Paris scheint recht… heftig auszufallen:

美军在轰炸IS炸弹导弹上写标语:带着爱从巴黎来

美军在轰炸IS炸弹导弹上写标语:带着爱从巴黎来

“From Paris with love”. Der Filmtitel ist auf mehrere US Bomben geschrieben. Der Wahrheitsgehalt dieser Meldung ist schwierig. Ich persönlich habe keine wirklich überzeugende Quelle gefunden, jedoch auch keine Gegenargumente. In Anbetracht dessen was einen US Soldaten für ein solches Graffiti erwartet, ist es zweifelhaft, jedoch nicht unmöglich. Ich wünsche es mir, dass sie echt sind. Man darf allerdings nicht vergessen, dass Paris bzw. Frankreich bereits früher Angriffe gegen den IS geflogen hat.

Unzweifelhaft jedoch ist der Start der französischen Airforce. Sie flog, ob nun im Namen von Paris oder des Geldes,Angriffe gegen Stellungen der IS in Syrien. Danke? Wieso geht das nicht früher? Müssen da ernsthaft mal wieder erst hunderte Menschen verletzt und getötet werden, damit mal jemand etwas gegen dieses Terror Regime unternimmt? Die scheinen doch zu wissen wo die sind. Ein paar gut gezielte V2 oder deren Weiterentwicklungen und die paar Wüstenrennmäuse überlegen es sich zweimal ob sie noch einmal nach Europa kommen. Der letzte Verteidigungskrieg den wir gegen die Muslime hatten verlief im Jahre 1095 hatten verlief zwar hervorragend, allerdings wollte man damals schon einfach mal Jerusalem besetzen. Lief ja nu net so super. Ich nehme an, das gleiche passiert heute auch. Mittel und Wege sind da, aber Terror bringt den Regierungen und der Wirtschaft einfach mehr. Und wenn dafür Zwei bis Dreitausend drauf gehen. Pff. Ein Menschenleben ist mit Geld aufzuwiegen. Und da fließen Milliarden.

Kommen wir kurz weg von den Verschwörungstheorien und Regierungshetze. Fakt ist, die Stützpunkte sind bekannt. Fakt ist auch, dass die notwendigen Mittel vorhanden sind einen Großteil der Terroristen auszulöschen. Wir machen es nicht, weil es nicht menschlich ist. Wir wären nicht besser als sie. Die Frage die ich mir stelle ist allerdings: Will ich das? Will ich zu diesem Preis wirklich besser sein als sie? Oder bekämpfe ich Feuer mit Feuer und sehe dann nach, wem zuerst das Brennmaterial ausgeht?

Auf der anderen Seite, könnte ich den Feuerbefehl geben? Könnte ich die notwendigen Knöpfe drücken um aus dem Cockpit die Bombe fallen zu lassen, während unter mir die felsige Landschaft Syriens hinweg rast? Wahrscheinlich könnte ich es. Aber ob ich mit dieser Entscheidung leben könnte steht auf einem anderen Blatt. Und genau diese Frage ist es, die sich all jene Stellen müssen, die jetzt nach Vergeltung oder übertriebener Vorsicht schreien. Nicht nur in Paris sondern auch hier in Deutschland.

 

Meine Meinung.


-- Download Paris und Terror - Die Reaktion als PDF --


1 comment for “Paris und Terror – Die Reaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.